Kontaktgrill – der Grill für die schlechte Jahreszeit

Kontaktgrill – der Grill für die schlechte Jahreszeit

Die Tage werden kürzer, die Nächte werden länger, es wird abends schon recht kühl und die Zeit, dass man draußen gemütlich sitzt um zu Essen geht leider langsam für dieses Jahr vorbei. Für viele ist das auch das Ende der Grillzeit. Heute möchte ich euch über Kontaktgrills als Alternative zum Holzkohlegrill vorstellen, mit der man das ganze Jahr über wetter- und temperaturabhängig grillen kann.

Kontaktgrill – der richtige Grill für die schlechte Jahreszeit

Grillen ist gerade im Sommer für viele Menschen ein sehr beliebtes Hobby. Im Handel werden hierfür unterschiedlichste Modelle zum Verkauf angeboten. Der folgende Text geht dem Kontaktgrill auf den Grund und beschreibt die Vor- und Nachteile.

Was ist ein Kontaktgrill und wie funktioniert dieser?

Bei einem Kontaktgrill handelt es sich um einen Elektrogrill. Dieser verfügen über zwei Grillplatten, wovon sich jeweils eine oben und eine unten befindet. Das Grillgut wird also in direktem Kontakt zwischen diese heißen Grillplatten eingeklemmt.

Die Vorteile des Kontaktgrills

1. Schnell einsatzbereit

Einer der wichtigsten Vorteile dieses Grills ist, dass er sehr schnell einsatzbereit ist. Er ist deutlich schneller auf Betriebstemperatur als andere Modelle. In der Regel kann bereits nach ein bis zwei Minuten mit dem Grillen begonnen werden. Dadurch eignet er sich vor allem für Tage, an denen es schnell gehen muss. Beim Vorheizen ist es wichtig den Grill geschlossen zu halten.

2. Praktische LED-Anzeige

Vorteilhaft ist auch, dass die meisten Modelle über ein praktisches LED-Display verfügen. Dadurch kann der Verwender genau erkennen, wann das Grillgut fertig ist. Denn anders als bei anderen Modellen muss dieses nicht immer wieder gedreht werden. Das Fleisch wird von beiden Seiten gleichmäßig gegart und muss nicht gewendet werden. Besonders hochwertige Geräte erkennen den Garzustand des Grillgutes automatisch und lassen den Verwender erkennen, wenn es fertig ist.

3. Fettarmes Grillen

Wer eine Diät macht und dementsprechend nicht auf herkömmliche Art und Weise grillen will, kann mit einem Kontakt-Grill dennoch leckeres Grillgut genießen. Denn mit einem solchen Gerät kann das Fleisch fettarm zubereitet werden. Zudem entsteht hierbei auch kaum Rauch, wodurch ein solcher Grill auch im Haus zum Einsatz kommen kann.

4. Einfache und schnelle Reinigung

Die Reinigung ist deutlich schneller erledigt als beispielsweise bei einem Holzkohle- oder Gasgrill. Hierfür müssen nur die beiden Kontaktplatten nach dem Abkühlen mit einem Mikrofasertuch oder einem weichen Schwamm abgewaschen und anschließend getrocknet werden.

5. Kompakte Bauweise

Kontakt-Grills sind vergleichsweise kompakt und klein und können daher nach der Verwendung platzsparend verstaut werden. Aus diesem Grund eignen sie sich für Menschen, die nur eine sehr kleine Wohnung besitzen und daher auch nur wenig Stauraum zur Verfügung haben.

6. Raucharm

Da der Kontaktgrill ohne Kohle auskommt, gibt es sehr wenig Rauchentwicklung. Aus diesem Grund sind Kontaktgrills sowohl für den Einsatz auf dem Balkon als auch im Haus geeignet.

Die Nachteile des Kontaktgrills

Neben den vielen erwähnten Vorteilen haben Kontakt-Grills auch einige Nachteile, die nun beschrieben werden.

1. Kein typisches Grillfeeling

Was für die einen ein Vorteil ist, ist für die anderen ein Nachteil. Dadurch, dass beim Zubereiten der Speisen nahezu kein Rauch aufkommt, kann solch ein Gerät problemlos auch im Haus zum Einsatz kommen. Dafür kommt aber auch nicht das typische Grillfeeling auf, wie zum Beispiel bei einem Holzkohlegrill. Viele Menschen sind der Meinung, dass das Knacken der brennenden Kohle, das lodern der Flammen, das Glühen der Kohle oder der dabei aufkommende Räuchergeruch einfach dazugehört und nicht fehlen darf.

2. Es wird immer ein Stromanschluss benötigt

Ein weiterer Nachteil dieser Art von Grill ist, dass immer ein Stromanschluss vorhanden sein muss. Dadurch kann er nicht in einem Park oder in einem großen Garten zum Einsatz kommen und eignet sich besser für zu Hause.

3. Vergleichsweise kleine Grillfläche

Wenn viele Gäste zu einem gemütlichen Grillabend vorbeischauen, sind Kontaktgrills sicherlich nicht die beste Wahl. Denn sie haben in der Regel eine vergleichsweise kleine Zubereitungsfläche. Dadurch dauert das Grillen relativ lange und die Gäste müssen auf das Essen warten.

Fazit

Ein Kontaktgrill ist bestens dafür geeignet, um auf die Schnelle ein Sandwich oder auch ein bis zwei Steaks zu grillen. Wenn dagegen leckeres Fleisch oder Gemüse für eine größere Gruppe zubereitet werden soll, ist er nicht die beste Wahl. Denn die Grillfläche ist recht klein, sodass die Gäste recht lange auf ihr Essen warten müssten. Vorteilhaft ist hingegen, dass der Kontakt-Grill vergleichsweise klein und einfach zu reinigen ist. Das Fleisch oder Gemüse wird durch die beiden Platten (oben und unten) gleichmäßig gegart und ein Display signalisiert dem Verwender, wann die Speisen gar sind.

Für den Kontaktgrill möchte ich euch aus dem passenden Buch noch drei leckere Rezepte vorstellen:

Rezepte für den Kontaktgrill

Bavarian Hotdog mit Radieschenspiralen

Zutaten:

  • 4 Weißwürste
  • 4 Laugenstangen
  • 4 EL Mayonnaise
  • 4 Salatblätter
  • 1 Bund Radieschen
  • 4 Gewürzgurken
  • ½ Bund Schnittlauch
  • 4 EL süßer Senf
  • 4 gehäufte EL Röstzwiebeln
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Zubehör: Rettichschneider ( = Spiralschneider)

Zubereitung:

1. Weißwürste häuten und längs halbieren.
2. Laugenstangen längs halbieren und die Hälften mit Mayonnaise bestreichen.
3. Salat und Radieschen waschen und trocknen. Je 4 Radieschen und 4 Gewürzgurken in dünne Scheiben schneiden. Die übrigen Radieschen mit
einem Rettichschneider in Spiralen schneiden.
4. Den Kontaktgrill auf mittlere Temperatur vorheizen.
5. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.
6. Weißwursthälften grillen, bis sie goldbraune Grillstreifen haben.
7. Laugenstangen mit je einem Blatt Salat, 2 Wursthälften, Radieschen und Gurkenscheiben belegen. Je einen EL süßen Senf darübergeben und mit Röstzwiebeln bestreuen.
8. Radieschenspiralen mit Salz und Pfeffer würzen, mit Schnittlauchröllchen bestreuen und als typisch bajuwarische Beilage zum Hotdog servieren.


Gegrillter Camembert mit Kräutern

Zutaten :

  • 4 kleine Camemberts
  • 12 Lorbeerblätter
  • 8 Zweige Thymian
  • 1–2 EL Olivenöl
  • Zubehör: Küchengarn

Zubereitung:

1. Jeden Camembert mit je 3 Lorbeerblättern und 2 Thymianzweigen belegen.
2. Den Käse mit Küchengarn zusammenbinden, um die Kräuter zu fixieren.
3. Den Kontaktgrill auf mittlere Temperatur vorheizen.
4. Kräuter mit Olivenöl bepinseln und die Päckchen ca. 4 Minuten lang grillen, bis der Käse zu schmelzen
beginnt.


Grießschnitten mit Erdbeer‑Holunderblüten‑Soße

c) Volker Krüger_Griessschnitten_mit_Erdbeer-Holunderbluetensosse

ZUTATEN

  • 50 g Butter
  • 0,5 l Milch
  • 80 g Zucker
  • 3 EL Holunderblütensirup
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Hartweizengrieß

 

Für die Soße:

  • 250 g Erdbeeren
  • 1 EL Puderzucker
  • 2 frische Holunderblütendolden
    oder
    1 EL Holunderblütentee

Zubereitung:

1. Eine hitzebeständige Auflaufform mit knapp der Hälfte der Butter einfetten.
2. Milch mit Zucker, 2 EL von dem Holunderblütensirup und Salz in einem Topf zum Kochen bringen.
3. Grieß einstreuen und unter ständigem Rühren 2–4 Minuten köcheln lassen.
4. Die restliche Butter einrühren. Die Masse in die gefettete Form geben und ca. 1,5 cm dick ausstreichen. 1 Stunde auskühlen lassen.
5. Den fest gewordenen Grieß in beliebige Formen schneiden oder mit einer Keksform ausstechen.
6. Den Kontaktgrill auf mittlere Temperatur vorheizen.
7. Für die Soße Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und die Früchte in kleine Stücke schneiden. Die Hälfte davon mit einem Stabmixer pürieren oder mit einer Gabel zerdrücken. Mit je 1 EL Holunderblütensirup und Puderzucker abschmecken. Die restlichen Erdbeerstücke hinzufügen.
8. Die Grießschnitten vorsichtig auf den Kontaktgrill geben und ca. 4 Minuten goldbraun grillen.
9. Blüten von den Holunderdolden zupfen. Grießschnitten mit der Erdbeersoße anrichten und mit den frischen oder getrockneten Holunderblüten bestreuen.

 

Die Rezepte stammen aus dem Buch Kontaktgrill – 50 kreative Rezeptideen für Sandwiches, Gemüse und Fleisch, welches von Muriel Struck und Volker Krüger geschrieben wurde.

 


Anzeige

Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar vom Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.