Wie essen denn die Kochbuchleser?

Da einige gefragt haben, was wir so essen, wollen wir das hier mal preisgeben.

Wie essen denn die Kochbuchleser?

Sandy:

Gleich vorweg : Wir essen eigentlich ganz normal. Wir sind zu dritt und keiner hat ( zum Glück) eine Lebensmittelunverträglichkeit oder Allergie bei uns.

Overnight Oats mit Weintrauben – sehr lecker

In der Woche frühstücke ich alleine zu Hause, unsere Tochter schläft dann noch, mein Mann ist bereits unterwegs zur Arbeit und ich kann ganz in Ruhe meine Overnight Oats oder Müsli essen. Unsere Tochter frühstückt dann erst in der Schule, die Brotdose bereite ich ihr morgens vor. 

Salat von Meyer Menü

Unsere Tochter isst in der Schule Mittagessen, mein Mann und ich auf Arbeit. Bei mir gibt es deshalb Mittags meistens ein Menü vom Bringdienst Meyer Menü. Hier achte ich darauf nicht jeden Tag Fleisch zu essen. Ich mag die Salate von dort ziemlich gern, deswegen suche ich mir oft einen aus, allerdings gibt es da auch andere leckere Sachen, wie Königsberger Klopse oder Nudeln.

In der Woche haben wir nur eine gemeinsame Mahlzeit, das Abendessen. Bei meinen Eltern gab es Abends immer Brot mit Wurst und Käse. Ich finde das furchtbar langweilig, deshalb gibt es bei uns jetzt Abends oft auch etwas anderes.  Klar gibt es auch Brot oder Brötchen mit Aufschnitt aber auch oft Salat dazu oder eine Suppe ( im Herbst / Winter) oder Würstchen, Leberkäse, gebackenen Camembert oder Fingerfood.

Am Wochenende sieht das zum Glück anders aus. Hier frühstücken wir Samstags und Sonntags in aller Ruhe zusammen. Ich gehe dann zum Bäcker und hole Brötchen, ein Schokobrötchen ( für unsere Tochter), ein Milchhörnchen ( für mich) und eine Brezel ( für den Herrn des Hauses). Ich frühstücke immer süß, das heißt es gibt Marmelade mit Quark als Aufstrich für mich. Mein Mann isst Spiegeleier mit gebratenem Speck und unsere Tochter mal so mal so. Am Sonntag gibt es ein gekochtes Ei zum Frühstück.

Mittags gibts am Wochenende selbstverständlich auch, da essen wir gerne Fisch, Nudeln aber auch Kartoffeln und Fleischgerichte. Ganz normal also.

Im Sommer grillen wir gern und ausgiebig. 🙂

 

Ich sagte ja, dass wir EIGENTLICH normal essen. Es gibt also doch eine Einschränkung : Ab und zu haben wir mal ( ist es Langeweile?) Ideen und machen Experimente : so haben wir zum Beispiel 5 Tage lang nur Smoothies getrunken oder auch mal eine vegetarische Woche eingelegt.

Auch ein Smoothie kann eine Mahlzeit sein.

Unsere Tochter ist beim Essen nicht so einfach. Von wem hat sie das bloß? ( *räusper* – ja, okay, von mir, ich bin da auch nicht unbedingt pflegeleicht.)  Sie isst ziemlich ungern Fleisch, am liebsten sind ihr Beilagen : Gibt es Nudeln, Kartoffeln oder Reis – dann ist mein Kind glücklich.

Wir essen relativ wenig Obst, das meiste esse ich ( morgens gleich im Müsli). Unsere Tochter bekommt jeden Nachmittag, wenn sie aus der Schule kommt einen Obst- Gemüseteller. Gemüse essen wir mehr, meistens als Salat.

Iris:

Zunächst einmal bin ich momentan kein gutes Beispiel was gesunde Ernährung betrifft, auch wenn ich weiß wie es richtig geht!

 

Schauen wir einmal aufs Wochenende. Hier sind alle meistens Zuhause und ich lege großen Wert, das die Mahlzeiten dann auch gemeinsam eingenommen werden.
Zum Frühstück wird bei uns herzhafter Belag auf Brötchen (frisch vom Bäcker oder auch zuhause aufgebacken) bevorzugt. Aber auch Nutella und Marmelade steht bei uns auf dem Tisch.
Ab und an bekomme ich auch von meinem Sohn ein zubereitetes Frühstück inkl. Kaffee ans Bett gebracht.
Die Zeit um warme Gerichte auf den Tisch zu bringen nehme ich mir dann auch. Hier ist oft der Wunsch der Kinder prägend. Beilagen können Kartoffeln, Reis, Nudeln usw sein. Gemüse wird bei uns natürlich auch gegessen, jedoch ehr in geringerer Auswahl da der Kleinste im Bunde nicht jedes Gemüse mag. Favoriten sind hier Erbsen und Möhren. Fisch kommt bei uns auch höchst selten auf den Tisch, selbes Problem, der Kleinste mag es nicht.
Ich koche gern frisch, meide Fix Produkte und bevorzuge TK Gemüse und auch Kräuter.
Abends gibt es meistens Brot mit herzhaften Belag wie Käse, Wurst ect. Dazu wird oft Rohkost gereicht. Dies besteht oft aus Gurke, Tomate, Paprika usw. Mal gibt es Wiener zusätzlich oder auch mal einen Salat, wobei letzteres ehr seltener ist.

Kommen wir nun zum Alltag in der Woche. Ich bin alleinerziehend, berufstätig ( ich arbeite auf den Frachtflughafen, Lager und Logistik und körperlich recht schwer), zudem habe ich kein Auto und muss alle Einkäufe nach hause tragen was auch etwas erschwerlich ist.

Mein Tag beginnt um 4 Uhr mit einem Kaffee. 6 Uhr ist Schichtbeginn. Da ich morgens um 4 nicht frühstücken mag, gibts bei mir die erste Mahlzeit erst gegen 10 Uhr wenn wir unsere 1. Pause haben.
Meist besteht dies aus Brot und zusätzlich etwas Gemüse. Bei uns gibt es leider keine Möglichkeit sich etwas zu kaufen oder warm zu essen.
Im Job habe ich auch schon probiert Overnight Oat oder einen  Salat mitzunehmen. Hier habe ich aber dann das Problem das dies nicht ausreichend sättigend ist.
Gegen 12 Uhr zur 2. kurzen Pause gibts manchmal ein Stück Obst.
15 Uhr zuhause angekommen wird der obligatorische Feierabendkaffee getrunken. Bei mir schon immer schwarz und ohne Zucker.

Ihr seht mein  Alltag im Berufsleben ist ehr das Gegenteil von gesunder Ernährung. Allerdings konnte ich meine Trinkgewohnheiten verbessern. Im Job schaff ich doch tatsächlich mindestens 2 L Wasser zu trinken. Zuhause komme ich oft noch nicht einmal auf 1 L.

Meine Kinder frühstücken in der Woche selbstständig. Sie sind 12 und 19 Jahre alt. Mitgenommen werden Schulbrote und ebenso Gemüse. Auf Milchschnitten und co verzichten wir schon seit Jahren.
Der Kleine nimmt an der Schulspeisung teil.

Das Abendessen wird auch hier wieder gemeinsam eingenommen. Oft gibt es auch hier wieder Brot mit Belag, Gemüse und auch mal einen Joghurt. Warm wird bei uns ehr selten abends gegessen, aber auch das kommt ab und an mal vor, so wie es auch öfter mal auf Wunsch der Kinder auch eine Pizza gibt.

 

 

 

Mike:

Als Verfechter der Low Carb Bewegung, habe ich unser Essen dahingehend ausgerichtet. Zumindest zum großen Teil und vor allem Zucker und Weißmehl den Kampf angesagt.
Low Carb bedeutet aber nicht No Carb und so gibt es durchaus mal ne Portion Pommes,  Kartoffeln oder Nudeln oder auch mal ein Eis von meiner Lieblingseisdiele als Familienausflug.
Wobei letztere dann zB aus Dinkelmehl sind.
Ansonsten habe ich versucht für alle “normalen” Lebensmittel Alternativen in Low Carb zu schaffen.

 

Was sollte ich noch ändern? bei uns gibt es eindeutig zu oft Fleisch und zu selten Gemüse. Obst gibt es allerdings immer und da vorwiegend aus der heimischen Landwirtschaft. Das letzte ist noch so ein Punkt, welcher unseren Speiseplan prägt: Es wird meist das gegessen, was regional reif ist, da man sich so der Frische gewiss sein kann, gleiches gilt bei uns auch für die Milch, welche wir direkt vom Erzeuger beziehen.
Eine typische Woche sieht bei uns so aus, dass die Kinder und die Frau morgens Brot oder Frühstücksflocken essen, wärend ich Quark, Naturjoghurt mit Flavour oder einen Eiweißshake zu mir nehme.
Die Mittagsmahlzeit beziehen die 3 großen kinder dann in Schule und Kindergarten, wärend ich daheim was für die Jüngste und mich zubereite (meist Fleisch und Beilage dazu Obst), da dann etwas mehr, damit meine Frau es sich nach Feierabend warm machen kann.
Zum Abendbrot gibt es dann meist für mich wieder einen Shake oder eine Dose Thunfisch, wärend meine Frau ihr Mittagessen genießt und die Kinder Brot, Obst und auch mal ein Dosenessen (wo meine Frau und ich unterschiedlicher Meinung sind)

 

Am Wochenende frühstücken wir dann zusammen an dem Tag wo ich kein Spiel mit meinen Jungs habe. Dann gibt es LC Brötchen, Eier und Belag, der bei mir vor allem aus Käse besteht. Dieses Frühstück fällt dann meist üppiger und länger aus, so dass das Mittagessen meist erst zwischen 14 und 15 uhr eingenommen wird und es abends nur noch einen Snack gibt.

Meine grßte Sünde heißt übrigens Pizza 😉

Also ich suche immer noch weiter nach “umgewandelten” Low Card Gerichten, die ursprünglich mal “Normal” waren.

Warum low carb?

Es hilft mir beim abnehmen, ich habe mehr Energie und sogar meine Blutwerte sind so gut wie nie zuvor und das mit 2 Autoimmunkrankheiten