Leinsamenroggenbrot

Wir essen gerne Brot und kaufen es eigentlich fast immer. Ab und zu ( und eigentlich doch viel zu selten) komme ich aber doch auf die Idee Brot selbst zu backen. Dies ist leider aufgrund des permanenten Gärens / Gehens des Brotteiges echt mit einem ordentlichen Zeitaufwand verbunden.

Heute möchte ich euch ein Rezept vorstellen.

Rezept für Leinsamenroggenbrot

Zutaten:

  • 500 g Roggenmehl
  • 100 g Leinsamen
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • 370 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Päckchen Trockenbackhefe

Im Gegensatz zu einigen anderen Rezepten verwende ich kein geschrotetes Leinsamen, sondern lasse es ganz.

 

 

Zubereitung:

Mehl, Trockenbackhefe und Salz und Paprikapulver in eine Schüssel geben und gut vermengen. Anschließend das lauwarme Wasser hinzugeben und in der Küchenmaschine ordentlich durchkneten lassen. Dann stelle ich die Schüssel mit dem Teig abgedeckt an einen warmen Ort. Bei uns kommt der immer ins Wohnzimmer vor die Heizung. Dort lasse ich den Teig eine Stunde gehen. Danach knete ich den Teig nochmal mit etwas Mehl ordentlich durch. Jetzt packe ich ihn in mein Gärkörbchen und lasse ihn dort abgedeckt erneut eine Stunde gehen. Hier bekommt das Brot seine Form und die Struktur.

Anschließend kommt der Brotlaib aus dem Gärkörbchen heraus aufs Backblech. Im vorgeheizten Backofen bleibt das Brot nun bei ca. 180 Grad für ca. 45 Minuten.

Nach dem Abkühlen heißt es : Guten Appetit!

Verwendet habe ich das Gärkörbchen von BackeFix.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.