Kochbuch Leser

Eismaschinen für Zuhause: So gelingt selbstgemachtes Eis

Eismaschinen für Zuhause: So gelingt selbstgemachtes Eis

Selbstgemachtes schmeckt am besten. Das gilt auch für Eis: Eismaschinen für den privaten Gebrauch stehen hoch im Kurs. Vielleicht entdeckst Du diesen Sommer 2014 auch die Vorteile der eigenen Eismaschine. Welche Eismaschinen die besten sind, wie Du Eis selber machst und zwei leckere Eismaschinenrezepte, verrate ich Dir hier.

Eismaschinen mit und ohne Kompressor: Welche Eismaschine ist die beste?

Eismaschinen für den Heimgebrauch werden mit und ohne Kompressor verkauft. Beide Arten haben ihre Vor- und Nachteile. Für Gelegenheits-Eisesser reicht eine Eismaschine ohne Kompressor. Willst Du jedoch ohne großen Aufwand „Eis wie vom Italiener“ selbst herstellen, muss es eine Eismaschine mit Kompressor sein.

Eismaschinen ohne Kompressor sind deutlich kleiner und leichter. Meist wiegen die Maschinen nur 2-3 Kilogramm. Diese Eismaschinen verfügen jedoch nicht über eine eigene Kühlleistung – die Behälter, in denen das Eis angerührt wird, müssen mehrere Stunden vorkühlen. Bevor Du Eis zubereiten kannst, musst Du den Kühlbehälter 12 bis 24 Stunden in die Kühltruhe stellen. Die Zutaten solltest Du ebenfalls für ein besseres Ergebnis 30 Minuten lang vorkühlen.

Je nach Größe der Eismaschine bekommst Du 3 bis 5 Portionen Eis pro Durchgang. Danach muss der Behälter wieder zum Kühlen ins Gefrierfach. Für 20 Gäste bei Deiner Sommerparty Eis vorzubereiten wird kniffelig. Was für Eismaschinen ohne Kompressor spricht, ist der geringe Anschaffungspreis und die handliche Größe. 30 bis 100 Euro kosten die kleinen Eismaschinen ohne Kompressor und sind für Einsteiger durchaus zu empfehlen. Mit etwas Experimentierfreude kannst Du mit einer Eismaschine ohne Kompressor cremiges Eis herstellen.

Eismaschinen mit Kompressor haben ein eigenes Kühlaggregat. Du kannst die Zutaten direkt in die Maschine geben und der Rest dreht sich von alleine. Nach 20 bis 30 Minuten hast Du leckeres Eis wie vom Italiener. Mit dieser Eismaschine kannst Du mehrere Portionen nacheinander herstellen. Jeder Deiner 20 Gäste kann eine Portion Eis bekommen. Der Nachteil dieser Maschinen ist der Preis und die Größe: 10-15 Kilo kann die Eismaschine mit Kompressor wiegen und mit mehreren Hundert Euro Kaufpreis sind sie nicht gerade günstig.  Einen kleinen Preisvergleich und Erfahrungsberichte zu Eismaschinen findest du hier:  Eismaschinen Test 2014

Für Eisliebhaber lohnt sich der Aufpreis jedoch. Das Eis wird ohne viel Aufwand fest und cremig. Bei den Eismaschinen ohne Kompressor musst Du für ein gutes Ergebnis mehr vorbereiten. Im Handel gibt es moderne, stylische Modelle, die trotz ihrer Größe schick in Deiner Küche aussehen. Kinder werden das selbstgemachte Eis lieben.

So gelingt Eis in der Eismaschine für Zuhause

Mit der Eismaschine ist Eis machen ein Kinderspiel: Die vorgekühlten Zutaten kommen in den vorgekühlten Behälter oder in die Eismaschine mit Kompressor. Danach schaltest Du die Maschine an und … wartest. Je nach Rezept dauert die Zubereitung zwischen 20 und 45 Minuten. Wenn das Eis fest und cremig ist, kannst Du es servieren. Das schöne an der Eismaschine für Zuhause ist, dass Du die Zutaten selbst bestimmst. Dein Eis ist garantiert frisch und ohne Zusatzstoffe. Für Menschen mit einer Milchunverträglichkeit oder Veganer ist das perfekt.

Tipp: Bei Eismaschinen ohne Kompressor empfehle ich, das fertige Eis für 20 bis 30 Minuten im Gefrierfach nachzukühlen.

Zum Abschluss noch zwei leckere und einfache Eisrezepte für die Eismaschine.

 Leckere Rezepte für die Eismaschine:

Cookies & Cream Eis und Nutella Eis

 

Zutaten für 6 Portionen Cookies & Cream Eis:

  • 300ml süße Sahne
  • 300ml Milch
  • 400ml gesüßte Kondensmilch
  • 10 Schokokekse, zerkleinert
  • 1 Prise Salz

Milch, Kondensmilch, Salz und zerkleinerte Schokokekse – am besten Oreokekse – miteinander vermengen. Sahne schlagen und unter die Masse heben. Bei Eismaschinen ohne Kompressor die Masse kurz vorkühlen. Bei Eismaschinen mit Kompressor kannst Du die Masse direkt in die Eismaschine geben. Sobald das Eis schön cremig ist, kannst Du es kalt servieren. Schmeckt wie echtes Cookies & Cream Eis!

Zutaten für 6 Portionen Nutella Eis:

  • 500ml Milch
  • 250ml Sahne
  • 350g Nutella

Milch, Sahne und Nutella in einer Schüssel verrühren. Sobald sich die Nutella aufgelöst hat, kannst Du die Masse in die Eismaschine geben. Mit nur drei Zutaten kannst Du dieses Eis zubereiten, ohne vorher groß einkaufen zu müssen.

 

8 Kommentare

  1. Hey Sandy,
    jetzt hast du mir richtig Lust gemacht auf eine Eismaschine. Wer weiß besonders jetzt wo es wärmer wird, bekommt man Lust auf ein leckeres Eis zum schlemmen. Und wenn man es selbst macht,weiß man auch genau was drinnen steckt. Wer weiß vielleicht hab ich sowas tolles auch bald in meiner Küche 🙂 viele grüße Heike

    1. Hallo Sandy,
      wirklich schöner Artikel für einen guten Einstieg in die Welt der selbstgemachten Eiscreme. 🙂

      @Heike: Es ist wirklich eine tolle Sache, dass man genau weiß, welche Zutaten in seinem Eis stecken. Vor allem auch, wenn die Kinder mitessen. Weitere Vorteile sind, dass man immer Eis machen kann, wenn man Hunger drauf hat. Man ist unabhängig von Öffnungszeiten oder einer Winterpause. Außerdem kann man das Eis natürlich auch gesünder machen, indem man zum Beispiel weniger Zucker verwendet, oder fettarme Lebensmittel…
      Weitere Vorteile und eine kleine Anleitung zum Eis selber machen mit einer Eismaschine gibts hier: http://www.leckeres-eis.de/eis-selber-machen-mit-der-eismaschine/

      Liebe Grüße und guten Hunger,
      Julian 😉

      1. @Sandy Schokoladeneis mag ich auch ganz gerne mal aber es muss unbedingt auch etwas beeriges oder nussiges dann dabei sein 🙂
        @Julian Hi Julian, danke für den Link, hab mir gerade den tollen Blog ein wenig genauer angesehen, also da wird einem ja der Mund wässrig 🙂 Noch bin ich nicht im Besitz einer Eismaschine aber (spätestens) in meiner neuen Küche, darf so ein tolles Gerät nicht fehlen. Ich möchte mich auch ungern an die geschlossenen Winterzeiten halten, sondern Eis schlemmen wann und wie ich will. Ganz wichtig ist mir auch der gesunde Aspekt & dass ich meinen „Zucker“ denn ich rein gebe selbst bestimmen kann und auch alle andere Zutaten speziell abstimmen kann, hat schon so einige Vorteile aber die 5 wichtigsten sind ja auf dem Blog zusammen gefasst.

        Liebe Grüße Heike

  2. Danke für dein tolles Bericht….
    Jetzt weiss ich endlich was da unterschied ist zwischen mit und ohne Kompressor.
    Bei uns ist es so, wenns nach den Kindern geht sollte am besten mit Kompressor sein am besten….na dann muss ich mal schauen ob da mit allem dran billiger rauskommt als wenn man kauft? Aber selbst gemacht schmeckt ja am besten, sag ich!
    Sonst hatten wir gerne Eis mit Joghurt und gemixten Früchten selbst gemixt und dann wieder ins Gefrierschrank reingetan aber das warten ist ja bekanntlich bei Kindern schwer 😉 gerade wo wieder Sommer langsam kommt 😀

    LG Schnecki78

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.