Kochen mit Arganöl

Kochen mit Arganöl

Sie kochen gerne und sind experimentierfreudig? Dann wird Ihnen dieser Beitrag gefallen! Kennen Sie Arganöl? Nein? Dann wird es höchste Zeit dafür, dass „marokkanische Gold“ kennenzulernen.

Was ist Arganöl überhaupt?

Arganöl ist ein aus Marokko stammendes Pflanzenöl, welches aus dem Kernen des Arganbaums gewonnen wird. Die Einzigartigkeit besteht darin, dass der Baum ausschließlich im südwestlichen Teil Marokkos wächst. Die Herstellung ist des kostbares Öls wird aus der Tradition heraus ausschließlich von den Berberfrauen durchgeführt und ist reine Handarbeit. Der arbeitsintensive Prozess und die Seltenheit des Arganbaums im Vergleich zum Olivenbaum macht das Arganöl gleichzeitig so kostbar aber auch teuer.

Doch nicht nur deswegen ist das „Gold Marokkos“ im oberen Preissegment zu finden: auch seine Inhaltsstoffe sind in dieser Zusammensetzung so legendär wie einzigartig. Es besteht zu 80 % aus ungesättigten Fettsäuren und enthält doppelt so viel Vitamin E als z.B. Olivenöl.

Kurzum: es ist lecker und gesund dazu!

Zum Kochen wird in aller Regel geröstetes Öl verwendet, um das Gericht mit dem kräftigen, nussigen Geschmack zu verfeinern. Ich persönlich verwende es sehr gerne am Ende des Kochens zum Würzen oder aber bei frischen Salaten beispielsweise als Dressing.

Doch das ist nicht alles!

Zur Vollständigkeit möchte ich noch weitere positive Eigenschaften ergänzen. Nebst dem Kochen findet es große Beliebtheit in der Haut- und Körperpflege. Es wird aktiv genutzt bei Problemen mit spröder Haut, Neurodermitis oder Akne, aber auch als Massageöl oder für pflegende Haarkuren.

Kleiner Tipp: Kosmetisches Arganöl ist in aller Regel teurer als das Speiseöl. Da in Deutschland sehr strenge Lebensmittelgesetze herrschen und alles stets sehr genau kontrolliert wird, können Sie unbesorgt auch Speiseöl zur Körperpflege verwenden. Der Unterschied ist minimal und Sie sparen bares Geld.

Kommen wir zurück in die Küche

Kleines Beispiel gefällig? In 5 Minuten gezaubert als kleiner Snack für Zwischendurch oder als Beilage zum Hauptgericht:

Tomatensalat mit Mozzarella

Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben anschließend auf einem Teller nebeneinander legen und mit Salz & Pfeffer nach Belieben würzen. Den Mozzarella ebenfalls in Scheiben schneiden und auf die vorhandenen Tomaten drauflegen. Anschließend dem Ganzen wenige Tropfen Arganöl drüber geben.

Neugierig geworden? Weitere tolle Rezepte rund ums Thema Arganöl finden Sie hier.

Das sollten Sie beachten

Zur richtigen Aufbewahrung sollten wenige (wichtige) Punkte beachtet werden:

Das Arganöl immer kühl, trocken & dunkel lagern. Das heißt, am besten zwischen 12° und 18° Celsius in einem Schrank mit verschlossenem Deckel. Durch längeren Kontakt mit Luft oder Licht kann es dazu kommen, dass chemische Reaktionen ausgelöst werden, welches das Öl letztendlich ungenießbar macht.

Ich wünsche guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.